Washington - US-Präsident Donald Trump steuert offenbar auf einen Ausstieg aus dem historischen Pariser Abkommen zum globalen Klimaschutz zu. Mehrere US-Medien berichteten am Mittwoch unter Berufung auf anonyme Quellen, der Präsident habe sich für den Rückzug aus dem Vertrag entschieden. Trump selber kündigte im Kurzbotschaftendienst Twitter aber lediglich an, er werde seine Entscheidung „im Verlauf der nächsten Tage“ bekanntgeben.

Das Abkommen vom Dezember 2015 gilt als Meilenstein im Kampf gegen die Klima-Erwärmung. Fast die gesamte Staatengemeinschaft verpflichtete sich damals dazu, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß von „deutlich unter zwei Grad“ im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Mit dem Austritt würde sich Trump nicht nur über die Appelle zahlreicher internationaler Verbündeter sowie von Großteilen der US-Wirtschaft hinwegsetzen, sondern auch über Widerstände innerhalb der eigenen Regierung. In den vergangenen Monaten hatte es laut US-Medienberichten in Washington hinter den Kulissen ein hartes Ringen um das Paris-Abkommen gegeben. Inzwischen hätten sich die Hardliner durchgesetzt, berichtete nun die Insider-Website „Politico“ unter Berufung auf einen hochrangigen Regierungsberater.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.