„Pazifisten sind Putins Komplizen“, lese ich gerade auf Facebook: Der Post mit seinen vielen Likes hinterlässt mich sprachlos: Zehntausende Menschen haben in Russland trotz rigider Strafandrohung friedlich gegen den Ukraine-Krieg protestiert, dafür wurden diese Pazifistinnen und Pazifisten geschlagen, verschleppt, weggesperrt – und sind „Putins Komplizen“? Es gehe um den deutschen Pazifismus, wird später präzisiert. Dass ein Teil der hiesigen Friedensbewegung wortwörtlich unter falscher Flagge unterwegs ist, war am vergangenen Sonntag wieder in Berlin-Tiergarten auf einer sogenannten Großdemo zu bestaunen: Dem Protestzug schritten Fahnenträger mit Flaggen der einstigen Sowjetunion voran. Für die zahlreichen ukrainischen Teilnehmenden eine bösartige Provokation, deren Land bedroht wird, als Teil eines russischen Großreichs in den einstigen Sowjet-Grenzen zu enden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.