Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen, spricht während der Pegida-Demonstration am Montag.
Foto: Getty Images/Matthias Rietschel

Dresden - Erstmals seit zwei Jahren ist der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke am Montagabend wieder auf einer Pegida-Veranstaltung in Dresden aufgetreten. Vor mehreren tausend Anhängern beschwor der 47-Jährige einmal mehr den Schulterschluss zwischen seiner Partei und der rechtspopulistischen Organisation, die auf dem Dresdner Neumarkt zu ihrer 200. Straßenveranstaltung zusammengekommen war. Begleitet wurde Höckes Auftritt von lautstarken Protesten von etwa zweitausend Gegendemonstranten. Ein massives Polizeiaufgebot verhinderte Zusammenstöße. Allerdings wurden erneut Pressevertreter von Pegida-Anhängern angepöbelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.