Washington - Nach seinem Sieg im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May hat der künftige britische Regierungschef Boris Johnson Glückwünsche aus aller Welt erhalten. Unmittelbar nach der Bekanntgabe des parteiinternen Wahlergebnisses twitterte US-Präsident Donald Trump am Dienstag, er gratuliere Johnson dazu, neuer Premier zu werden. „Er wird großartig sein!“, schrieb Trump.

Was seine Tochter schrieb, war allerdings weniger großartig. Die 37-Jährige twitterte: „Herzlichen Glückwunsch, Boris Johnson, zum Amt als neuer Premierminister von United Kingston.“ Aus dem Königreich machte sie damit kurzerhand die Hauptstadt von Jamaika – und sich selbst im Netz zum Gespött. Den Tweet löschte die Präsidententochter umgehend.

Johnson soll am Mittwoch zum Premierminister ernannt werden

Johnson hatte das Rennen um die May-Nachfolge am Dienstag klar für sich entschieden. Er setzte sich mit rund zwei Dritteln der Stimmen gegen seinen Rivalen Jeremy Hunt durch. „Sie werden in diesem kritischen Augenblick ein großartiger Premierminister für unser Land sein“, erklärte der unterlegene Außenminister Hunt. May selbst teilte mit, Johnson genieße ihre „volle Unterstützung von den Hinterbänken“.

Johnson ist durch den Abstimmungssieg Chef der Konservativen Partei und soll am Mittwoch von Königin Elizabeth II. zum Premierminister ernannt werden. Es ist unklar, ob er in dieser Position einen Ausweg aus der festgefahrenen Situation beim britischen EU-Austritt finden kann. Beim Brexit gilt der 55-Jährige als entschiedener Hardliner. (RND)