Berlin - Gefahr im Verzuge – unter diesem Stichwort ist am Mittwoch ein bewaffneter Einsatz deutscher Truppen in Afghanistan beschlossen worden, der bereits läuft. Deutschland schickt seit dem Wochenende 600 Soldaten nach Kabul, um die laufende Evakuierung deutscher Staatsbürger und afghanischer Mitarbeiter abzusichern. Der Einsatz ist bis Ende September befristet. Bis dahin, so hofft man in Regierungskreisen, werde die Rettungsmission eigener Kräfte in Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban wohl abgeschlossen sein. In einer Sondersitzung soll der Bundestag in der kommenden Woche nur noch zustimmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.