Neulich habe ich ein Foto aufgegabelt, auf dem ein schlafender Hund zu sehen ist. Durch einen Zufall löst das Foto im menschlichen Wahrnehmungssystem das aus, was man ein Vexierspiel nennt. Einmal sieht man einen Hund. Dann sieht man die Umrisse eines riesigen Penis. Dann wieder einen Hund. Der Fotograf hat das mit erheitertem Staunen im Dateinamen vermerkt („Mein Hund sieht aus wie ein flauschiger Penis“).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.