Berlin - Die Mitglieder des Petitionsausschusses des Bundestages werden gern gefragt, was denn so die skurrilste Petition von allen gewesen sei. Das blieb auch am Dienstag nicht aus, als sie vor Berliner Journalisten ihren Jahresbericht für 2016 präsentierten. Besonders skurril, erläuterte die grüne Abgeordnete Corinna Rüffer, sei die Bitte einer Frau gewesen, Kindern doch künftig Mikrochips einzupflanzen, so dass man immer wisse, wo sie sich aufhielten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.