Wenn die Sonne im roten Meer versinkt, füllen sich die Korbsessel auf der Straße vor meinem Hotel. Dabei gibt es hier gar keinen Meerblick, nur ein Fluss schiebt träge seine Brühe vorbei. Touristische Sehenswürdigkeiten hat die gemütliche Kleinstadt an der Südküste Kambodschas nicht zu bieten. In einer der paar Kneipen läuft jeden Dienstag „Killing Fields“, in einem tropischen Garten am Flussufer finden Yogakurse für Frauen statt. Aber an der Sitzecke vor meinem Hotel gibt es frisch gezapftes Bier und deshalb treffen sich die Liebhaber europäischer Feierabendbräuche hier.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.