Der Abgang des afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani nach der Machtübernahme der Taliban erfolgte am Sonntag überhastet: Nach Angaben der russischen Botschaft in Kabul soll er mit vier Wagen und einem Hubschrauber voller Geld ins Ausland geflüchtet sein, so die russische Nachrichtenagentur RIA. Ghani hatte offenbar nicht genug Zeit, um alles mitzunehmen, so Botschaftssprecher Nikita Ischtschenko: „Vier Autos waren voll mit Geld. Sie versuchten, einen weiteren Teil des Geldes in einen Hubschrauber zu stopfen, aber es passte nicht alles hinein. Und ein Teil des Geldes blieb auf der Rollbahn liegen.“ In welches Land Ghani sich abgesetzt hat, ist nicht bekannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.