Warschau - Es ist eines der dunkelsten Kapitel im sogenannten Krieg gegen den Terror: In der Regierungszeit von George W. Bush soll der US-Geheimdienst CIA mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen jahrelang in geheimen Gefängnissen im Ausland festgehalten und gefoltert haben, bevor sie in das Militärgefängnis Guantanamo gebracht wurden.

Ein solches Gefängnis soll sich 2002/2003 auch in Polen befunden haben, in einem geheimen US-Stützpunkt nahe dem Flughafen Szymany im Nordosten des Landes. Hier soll neben anderen Khalid Scheich Mohammed, der Chefplaner der Anschläge vom 11. September 2001, inhaftiert gewesen sein. Doch die Regierung hat Warschau hat stets behauptet, ihr sei von illegalen US-Gefängnissen nichts bekannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.