Warschau - Noch Anfang des Jahres hätte ein Moment wie dieser alle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Montag vor einer Woche organisierte der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro auf eigene Faust eine Pressekonferenz. Er erklärte mit versteinerter Miene, Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe ein Veto gegen den EU-Haushalt eingelegt und damit genau das getan, was er, Justizminister Ziobro, von ihm erwarte. Für viele Beobachter war diese Pressekonferenz ein Wendepunkt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.