Zu Weihnachten ist es in Polen heiß hergegangen. Am 27. Dezember machte Polens Präsident Andrzej Duda gegen seine eigene Partei von seinem Vetorecht Gebrauch. Damit hat er vorerst eine Änderung des Mediengesetzes verhindert, mit dem es Polens größtem privaten Fernsehsender TVN an den Kragen gehen sollte. Der polnische Präsident sagte, dass Polen durchaus ein neues Mediengesetz brauche. Es sollte sich allerdings auf zukünftige Neugründungen beziehen und nicht auf bereits existierende Medienhäuser. Wäre das Gesetz abgesegnet worden, hätten US-amerikanische Investoren die Mehrheit ihrer Rechte an TVN verkaufen müssen. „Wenn wir eine Vereinbarung getroffen haben, dann müssen wir diese Vereinbarungen auch einhalten“, sagte Duda und fügte hinzu, dass die meisten Polen gegen das vorgeschlagene Gesetz seien.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.