Berlin - Zwei Monate vor der Bundestagswahl gibt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung gewissermaßen Entwarnung. Ausgehend von „drei Befragungswellen“ des Meinungsforschungs-Instituts infratest dimap zwischen 2015 und 2017 im Auftrag der Stiftung kommt diese zu dem Ergebnis, dass das politische Klima in Deutschland „von einer Stunde der Populisten weit entfernt“ sei. „Berlin ist nicht Washington, Berlin ist nicht Paris“, sagte Studienleiter Robert Vehrkamp am Montag. Populisten in Deutschland seien überwiegend „enttäuschte Demokraten, aber keine Feinde der Demokratie“.

Populismus hat mitunter auch positive Seiten

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.