Berlin - Die Suche von Union und SPD nach einem Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck geht in die entscheidende Phase. Am Freitagnachmittag (15.30 Uhr) treffen sich die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Kanzlerin Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel, zu einer neuen Beratungsrunde im Kanzleramt. Dass sie sich auf einen Kandidaten einigen, galt als unwahrscheinlich. Ausgeschlossen wurde es aber nicht. Beim Poker ums Präsidentenamt könnten die Grünen eine wichtige Rolle spielen.

Gabriel war vor Wochen vorgeprescht und hatte sich öffentlich für seinen Parteifreund Frank-Walter Steinmeier stark gemacht. Damit hatte er die Union massiv verärgert. In der Union gilt eine Kampfkandidatur in der Bundesversammlung am 12. Februar als wahrscheinlich, falls Gabriel nicht von Steinmeier abrückt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.