Paris - Der Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen haben die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl nach ersten Hochrechnungen gewonnen. Wie die Sender France 2 und TF1 am Sonntag berichteten, kämpften der Ex-Wirtschaftsminister und die Chefin des rechtsextremen Front National (FN) bei der Stichwahl am 7. Mai um den Topposten im Élyséepalast.

Nachdem rund 33 Millionen Stimmen ausgezählt sind, vermeldet das französische Innenministerium ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Kandidaten. Macron habe derzeit 23,11 Prozent der Wahlstimmen gewonenn, Le Pen liege bei 23,08 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.