Die legendäre BBC soll sich ab 2027 nicht mehr über Gebühren, sondern nur noch durch Werbung, Vermarktung ihrer Informationen und Immobilien finanzieren. Das will der britische Premier Boris Johnson durchsetzen. Da die BBC seit Jahrzehnten von den Konservativen als Intimfeind betrachtet wird, stehen seine Chancen nicht schlecht, diese Privatisierung durchzusetzen – obwohl er die Axt an eine der Institutionen legt, mit denen Großbritannien einst weltweit zum Vorbild für liberale, weltoffene, moderat kapitalistische Rechtsstaats-Demokratien wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.