Wenn schon Maske, dann wenigstens kreativ: Auch selbstgenähte Mundschutze verringern die Ansteckungsgefahr. Zumindest für das Gegenüber. 
Foto: dpa/Roland Weihrauch

Berlin - Als erstes Bundesland hat Sachsen eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf umgesetzt. Bayern zieht als erstes westdeutsches Bundesland jetzt nach. Dort wird es ab kommender Woche zur Pflicht, in allen Geschäften und in Bussen und Bahnen Alltagsmasken oder auch Schals als Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Mecklenburg-Vorpommern schreibt die Schutzmasken ab 27. April vor, allerdings nur im Nahverkehr. In Berlin könnte der Senat am Dienstag eine ähnliche Regelung erlassen. Und auch einzelne Städte haben sich auf die Schutzmaßnahme geeinigt.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.