Rügen - „Das wird der neue Hotspot an der Ostsee“, sagt Iris Hegerich, 52. „Wir füllen ein Denkmal, das lange totes Kapital war, mit Leben. Wir schreiben die Geschichte eines weltbekannten und lange verabscheuten Baudenkmals fort.“

Die kleine Person in schmal geschnittenen Hosen aus Leder und bunten Turnschuhen, mit rotem Haar, auf dem ein Schutzhelm sitzt, steht im sechsten Stock von Block 1 und schaut hinaus. Der Wind treibt Blätter über die Promenade, die Wellen branden an den Strand. „Nehmen Sie dieses Bild von der Bucht auf. Dann haben Sie die Ostsee allein für sich“, sagt sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.