Aurel Marx Bordell Besitzer in seinen Haus in der Lankwitzer Strasse.
Foto: Berliner Zeitung/Christian Schulz

Berlin - In der Lankwitzer Straße 7 ist die kleine Klingel an der Tür in den vergangenen Wochen nicht sehr oft betätigt worden. Der Betrieb des Bordells wegen der Auflagen der Coronavirus-Pandemie eingestellt. Am Dienstag kamen immerhin ein paar Leute zum Gucken vorbei – der Rotlichtunternehmer Aurel Marx hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen. Er will zum Internationalen Hurentag die Gelegenheit nutzen, um auf seine Branche aufmerksam zu machen. Die ist von den Behörden vergessen worden, findet er. „Die Physiotherapeuten arbeiten wieder, die Tattoo-Studios – nur für uns gibt es noch keinen Termin.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.