Da soll noch mal jemand sagen, die Sprengkraft des Web 2.0 sei nur für politische Revolutionen in Diktaturen mit fragwürdiger Medienfreiheit geeignet. Derzeit sorgt in Österreich ein Youtube-Video für Aufsehen, das von Menschen kommt, die sich mit Medien auskennen: 55 teils hochkarätige Journalisten des staatlichen Österreichischen Rundfunk wehren sich mit dem filmischen Protest gegen politische Postenbesetzungen in ihrem Unternehmen und greifen dabei die Spitze des eigenen Medienhauses an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.