Protest gegen die chilenische Regoerung in Vina del Mar am Sonntag.
Foto:  AFP/Martin Bernetti

Santiago de Chile - Heute ist Donnerstag, heute passiert nichts“, sagt meine Nachbarin, als sie uns in Santiago verabschiedet. Jetzt sind Sommerferien in Chile, da finden die Demonstrationen nur freitags statt. Das soll bis März so bleiben. Dann geht es wieder richtig los. Ich winke, wir fahren zum Flughafen. Wir verlassen ein Land in Aufruhr. Die Chilenen begehren auf. Sie kämpfen gegen die soziale Ungleichheit, sie wollen eine neue Verfassung. Die Auseinandersetzungen finden in den Medien statt und auf der Straße.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.