Berlin - „Patria o Muerte“, Vaterland oder Tod, riefen die kubanischen Revolutionäre früher, „Patria y Vida“, Vaterland und Leben, rufen die Demonstranten auf den Straßen Havannas in diesen Tagen. Kuba erlebt die größten Proteste seit gut 30 Jahren.

Die Wut ist verständlich: Menschen hungern, es mangelt an Medikamenten, Benzin ist knapp und die Coronazahlen explodieren. Nach dem wirtschaftlichen Kollaps des Verbündeten Venezuela, den verschärften Sanktionen unter Trump und dem Ausbleiben der Touristen durch die Pandemie, kann die Bevölkerung nicht mehr versorgt werden.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 17./18. Juli 2021 im Blatt: 
Warum die Berliner Jam Skaterin Oumi Janta uns so viel Mut macht

Was machen Lobbyisten? Und haben sie ein schlechtes Gewissen, wenn sie die Tabakindustrie oder Diktaturen vertreten?

Jung, weiblich, schussbereit: Auf der Pirsch mit der ersten Chefin des Jäger-Magazins

Shaniu’s House of Noodles ist Berlins bestes China-Restaurant

Wie die Ausstellung „Berlin Global“ das Humboldt Forum radikal verjüngt

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Und da das Regime wenig Zuckerbrot anzubieten hat, bleibt zum Selbsterhalt nur die Peitsche. Mehr als 5000 Menschen wurden festgenommen, darunter 120 Aktivisten und Journalisten. Am Montag wurde ein Demonstrant getötet.

Präsident Miguel Díaz-Canel macht Amerika für die Proteste verantwortlich. Der amerikanische Präsident Joe Biden hat angeboten, Impfstoffe nach Kuba zu liefern.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.