Berlin - Die vielfach kritisierte Benotung von Pflegeheimen und ambulanten Diensten soll im kommenden Jahr abgeschafft und ab 2018 durch ein aussagekräftigeres Bewertungssystem ersetzt werden. Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Karl-Joseph Laumann (CDU), schlug die Bildung eines Pflegequalitätsausschusses vor, der bis Ende 2017 einen neuen „Pflege-TÜV“ erarbeiten soll. Damit soll den 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland und ihren Angehörigen eine verlässliche und wissenschaftlich fundierte Grundlage bei der Auswahl einer Pflegeeinrichtung oder ambulanter Pflegeleistungen zur Verfügung stehen. Laumann erhielt am Mittwoch die Unterstützung von  Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). „Pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen brauchen verlässliche Informationen, um eine gute und für sie passende Pflegeeinrichtung zu finden“, sagte Gröhe. Das bisherige Notensystem sorge dagegen für Verunsicherung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.