Corona-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn.
Foto: dpa/Marius Becker

BerlinMitten in der Urlaubszeit beraten die Gesundheitsminister der Länder, wie mit Rückkehrern aus Corona-Risikogebieten umgegangen werden soll. Doch warum erst jetzt? Die Sommerferien sind nicht plötzlich vom Himmel gefallen. Spätestens mit der Aufhebung von Reisebeschränkungen und -warnungen durch Bundesaußenminister Heiko Maas im Juni hätte sich die Politik mit dieser Frage beschäftigen und Lösungen präsentieren müssen.

Nun sind die Entscheidungsträger nicht nur ziemlich spät dran, sich dieses Themas anzunehmen. Ihr Konzept ist darüber hinaus unzureichend. Die Gesundheitsminister haben sich auf flächendeckende Testungen von Menschen, die mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen, geeinigt. Dafür sollen Teststationen eingerichtet werden. Etwas lascher ist der Umgang mit Urlaubern, die mit dem Bus, der Bahn oder einer Fähre verreisen. Auch sie sollen sich nach ihrer Rückkehr auf das Coronavirus testen lassen und ihre Kontaktdaten in sogenannte Aussteigerkarten eintragen. Kontrolliert wird aber nur stichprobenartig. Die Minister appellieren an die Vernunft der Menschen. Dass die nicht bei jedem gegeben ist, zeigen ÖPNV-Nutzer ohne Maske Tag für Tag.

Experten warnen vor Schnelltests

Immerhin sollen sich die Maßnahmen nicht wie zunächst diskutiert nur auf Rückkehrer aus Risikogebieten beschränken. Die Politik hat offenbar aus Fällen wie dem einer Cottbuser Familie, die nach einer Mallorca-Reise positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gelernt. Denn anstecken können sich Urlauber auch in vermeintlich sicheren Ländern. Dennoch wirkt das Vorgehen der Gesundheitsminister aktionistisch und setzt zu stark auf die Eigenverantwortung der Menschen. Appelle allein reichen nicht für ein schlüssiges Gesamtkonzept.

Wichtig wäre es, sich klar zu den geltenden Quarantäneregeln zu bekennen, diese strikt durchzusetzen und nicht durch einmalige Tests zu ersetzen. Gesundheitsexperten warnen, die Tests seien nur eine Momentaufnahme. Erforderlich seien mehrfache Tests über Tage und Wochen. Die Quarantäne bleibt daher das sicherste Mittel, um eine Verbreitung des Coronavirus zu erschweren.