Hamburg - Nach dem tödlichen Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg vermutet die Polizei Brandstiftung. Was genau passierte, ist aber noch unklar.

Die Hintergründe sind weiter unklar. Nach der vermuteten Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg-Altona mit drei Toten versuchen die Ermittler mit Hochdruck, den Fall aufzuklären. Die Soko arbeite das Wochenende durch, sagte ein Sprecher. Bisher gebe es keinerlei Hinweise auf ein fremdenfeindliches Motiv, hieß es am Freitag bei der Polizei. Es gebe eine wichtige Beobachtung einer Fußgängerin. In den Flammen waren am Mittwochabend eine 33-jährige Mutter aus Pakistan und ihre beiden sechs und sieben Jahre alten Söhne ums Leben gekommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.