Nürnberg - Die Bundesländer setzen sich für höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker ein, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die am Donnerstag in Nürnberg beginnende Verkehrsministerkonferenz hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) vorliegt.

Demnach verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße „empfindlich sanktioniert werden“. Ziel solle sein, „die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten“.

Weitere Themen auf der Konferenz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seinen Kollegen aus den Ländern werden unter anderem die Diesel-Debatte, saubere Luft in Städten und Notbrems-Systeme für Laster sein. (dpa)