„Wir klagen nicht. Wir kämpfen“ steht auf dem T-Shirt eines Teilnehmers einer Neonazi-Demonstration. (Symbolbil)
Foto: dpa

Chemnitz - „Alle erschießen“, sagt die ältere Dame gut hörbar, als die junge Frau mit Kopftuch an der Chemnitzer Zentralhaltestelle an ihr vorübergeht. Heidrun Friese klingt noch immer ein wenig ungläubig, wenn sie von diesem Beispiel erzählt, das sie selbst erlebt hat. Dabei beobachtet die Professorin für Interkulturelle Kommunikation an der TU Chemnitz solche Szenen immer wieder. „Wie muss sich das anfühlen, tagtäglich mit so etwas konfrontiert zu werden? Da braucht es noch nicht einmal den körperlichen Angriff. Es sind die kleinen, alltäglichen Demütigungen, die zeigen: „Du bist anders, du gehörst nicht hierher.““

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.