Thomas Feltes ist Kriminologe und Polizeiwissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum. Außerdem sitzt er als einziger deutscher Vertreter in der Anti-Folter-Kommission des Europarats.
Foto: Feltes

Hitlerbilder und fremdenfeindliche Darstellungen haben 29 Polizisten in Nordrhein-Westfalen in privaten Chatgruppen ausgetauscht. Nach mehreren Razzien wurden 14 Beamte sofort suspendiert, gegen 15 weitere Disziplinarverfahren eingeleitet. Nach Angaben des NRW-Innenministers Herbert Reul (CDU) sind unter den 29 Beamten sechs Frauen, zudem Menschen mit Migrationshintergrund. Thomas Feltes empfiehlt ein Rotationsprinzip.

Berliner Zeitung: Herr Feltes, Die Chatgruppen der Polizisten in NRW waren privat. Laut Aussagen des Essener Polizeipräsidenten seien keine Auffälligkeiten im Dienst festgestellt worden. Was kann man aus dieser Diskrepanz schließen?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.