John McWhorter fand so einiges an der Jussie-Smollett-Geschichte von Anfang an seltsam. Zum einen: Was haben zwei weiße Trump-Anhänger an einem bitterkalten Abend in einer vornehmen, vorwiegend schwarzen Wohngegend von Chicago verloren, einer Stadt, in der Trump-Anhänger ohnehin dünn gesät sind? Zweitens: Wie kommt es, dass sich zwei „Make America Great Again“-Fanatiker als Ziel für eine Hass-Attacke Jussie Smollett aussuchen – einen TV-Star aus der zweiten Reihe, der in einer hauptsächlich für ein schwarzes Publikum gedachten Serie einen schwulen Rapper spielt? Wie wahrscheinlich ist es, dass solche Leute jemals von Smollett gehört haben und auch noch wissen, dass er schwul ist?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.