Das Coronavirus greift immer stärker um sich.
Foto: AP/Mark Schiefelbein

Denken Spiegel-Redakteure an China, sehen sie nicht rot – sie sehen gelb. Bereits 1957 brachte das Nachrichtenmagazin ein Stück über Mao Tse-tung mit der Schlagzeile „Die gelbe Gefahr“. 1978 widmete das Blatt sich gar auf dem Titel jener ominösen „gelben Gefahr“ aus Fernost. Diesmal ging es um Geo-Politik, um einen Pakt zwischen Japan und China, durch den sich die damalige Sowjetunion „eingekreist“ gefühlt haben soll. Und 2007 warnte der Spiegel, ebenfalls auf dem Titel, vor „gelben Spionen“, die „deutsche Technologie“ ausspähten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.