Wurzen - Die Stadt Wurzen in der Nähe von Leipzig kommt nicht zur Ruhe: Nach tätlichen Auseinandersetzungen zwischen Asylbewerbern, unbegleiteten Flüchtlingen und Wurzenern im Januar hat es erneut einen schockierenden Übergriff gegeben. 

Nach Angaben der Polizei Leipzig und des „Netzwerks für Demokratie“ wurde dabei eine schwangere Afrikanerin verletzt. Sie wurde vor ihrer Wohnungstür von zwei Vermummten überfallen. Diese schlugen auf sie ein und beschimpften sie rassistisch. Zudem, so das Netzwerk, sollen die Worte „Wir wollen keine Asylanten in Wurzen“ gefallen sein. Es wurde Anzeige erstattet.

Das Netzwerk ruft zur Solidarisierung mit den Opfern der Angriffe auf. „Wir dürfen nicht wegschauen“, heißt es auf der Internetseite, „wenn Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Weltanschauung oder Herkunft angegriffen werden.“ (BLZ)