Washington/Peking - Für die US-Fluggesellschaft United Airlines wird der rabiate Rauswurf eines Passagiers aus einem überbuchten Flieger immer mehr zu einem Image-Desaster. Der Vorfall, von dem Videos kursieren, führte online weltweit zu massiven Protesten.

Der Mann behauptete laut US-Medien, er sei ausgewählt worden, weil er Chinese sei. Entsprechende Berichte wurden in China millionenfach geteilt und lösten eine Welle der Empörung aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.