Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas.
Foto: AP/Majdi Mohammed

Kairo - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat mit einem „Abbruch aller Beziehungen“ zu Israel und den USA auf den umstrittenen Nahost-Plan von US-Präsident Donald Trump reagiert. Die Entscheidung gelte auch für den Sicherheitsbereich, sagte Abbas am Samstag vor einer Dringlichkeitssitzung der Arabischen Liga in Kairo. Dort erhielten die Palästinenser Rückendeckung für ihre Position: Die Organisation erteilte Trumps Vorstoß ebenfalls eine klare Absage, da dieser „ungerecht“ gegenüber den Palästinenser sei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.