Der sonst so beredte FDP-Chef Lindner stotterte vom Blatt lesend zum Erfurter AfD-FDP-CDU-Bündnis. Er war nicht der einzige, der sich desolat äußerte. 
Foto: imago images/Karina Hessland

Wenn manche der AfD „Perfidie“ vorwerfen, dann ist das höchstens die halbe Wahrheit. Denn zur Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Ministerpräsidenten gehörten als perfide Spießgesellen die 26 Abgeordneten von FDP und CDU im Erfurter Landtag. Sie ließen am vergangenen Mittwoch ihre biedermännischen Masken fallen. Das eröffnete einen lehrreichen Blick in die Kulissen von CDU, CSU und FDP – dank des schäbigen Vorgehens der in ihren prägenden Teilen rechtsradikalen Thüringer AfD.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.