Rechte Parolen auf Demonstrationen gegen Flüchtlingsunterkünfte, rechtspopulistische Hetze auf Pegida-Kundgebungen und rassistische Kommentare in Onlineforen: Nur Verbalattacken? Hunde, die bellen beißen nicht? Mitnichten!

Eine Grafik zeigt, wie häufig und in welcher Form sich die Abneigung gegen Flüchtlinge entlädt: Jede Woche finden durchschnittlich drei Angriffe auf Asylbewerber-Unterkünfte in Deutschland statt und monatlich gibt es sechs tätliche Übergriffe auf Flüchtlinge.

Das schreibt das Portal "Mut gegen rechte Gewalt", ein gemeinsames Projekt des Magazins Stern und der Amadeu Antonio Stiftung. Auf der zugehörigen Webseite wurden Übergriffe, Brandanschläge, Sachbeschädigungen und flüchtlingsfeindliche Kundgebungen und Demonstrationen in einer Grafik zusammengefasst, um die rassistische Gewalt und Hetze gegenüber Flüchtlingen in Deutschland zu dokumentieren.

153 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

Die Amadeu Antonio Stiftung führt gemeinsam mit Pro Asyl eine Chronik, die Fälle von Gewalt und Hetze gegenüber Flüchtlingen sammelt und veröffentlicht. Grundlage dieser Chronik sind Auswertungen von Medienberichten, Auskünfte von lokalen Initiativen und von Rassismus betroffenen Personen, Zahlen des Bundeskriminalamtes, Mitteilungen von örtlichen Polizeiinspektionen und Staatsanwaltschaften sowie Ergebnisse parlamentarischer Anfragen auf Bundes- und Landesebene.

Die Chronik belegt, wie oft es in Deutschland zur rassistischen Gewalttaten kommt: Im Jahr 2014 kam es in 153 Fällen zu Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte, darunter 35 Brandstiftungen. In 77 Fällen wurden Flüchtlinge tätlich angegriffen, 118 Mal gab es Sachbeschädigungen wie Stein-und Böllerwürfe oder Randale. 256 flüchtlingsfeindliche Demonstrationen und Kundgebungen wurden im Jahr 2014 angemeldet, die meisten davon von der NPD (111).