Wie viele Abgeordnete passen hier rein? Womöglich sind es bald 800 und mehr.
Foto:  Stefan Boness/imago images

BerlinDie dringend benötigte Wahlrechtsreform in Deutschland könnte auch ohne Zustimmung der Opposition im Bundestag verabschiedet werden. Darauf hat der Justiziar der Unionsfraktion hingewiesen, der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling. Er warb in diesem Zusammenhang noch einmal für den Vorschlag seiner Fraktion. Danach sollen unter anderem deutschlandweit 19 Wahlkreise wegfallen, um die Zahl von Überhangmandaten zu verringern.

Zurzeit gibt es 299 Wahlkreise in Deutschland. Mit der Erststimme wählen die Bürger die Vertreter der Wahlkreise direkt ins Parlament. Es handelt sich dabei um ein reines Mehrheitswahlrecht, die Stimmen der Zweitplatzierten sind quasi verloren. Vor allem im Süden der Republik werden die meisten Wahlkreise von CDU und CSU gewonnen – mehr als ihr nach dem Zweitstimmenanteil zusteht. Mit der Zweitstimme wiederum werden die Abgeordneten über Landeslisten gewählt, hier geht jede Stimme in die Zählung ein.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.