In Chemnitz sind in den vergangenen zwei Wochen mehrfach Hunderte von Rechtsextremisten aufmarschiert und haben fremdenfeindliche Parolen skandiert. Sie bewarfen ein jüdisches Restaurant mit Steinen, beschimpften den Inhaber als „Judensau“. Auf den Straßen der Stadt attackierten sie Gegendemonstranten und jagten Menschen, die nach ihrem Äußeren wie Ausländer wirkten.

In Köthen bejubelten am Sonntagabend einige Hundert Menschen den Ex-NPD-Funktionär und Aktivisten des Thüringer Pegida-Ablegers Thügida, David Köckert, der von einem „Rassenkrieg gegen Deutsche“ und einer „antideutschen Schweinepresse“ sprach. Beifall brandete auf, als Köckert mit dem Satz „Wollen wir weiter Schafe sein oder wollen wir zu Wölfen werden und sie zerfetzen?“ zum gewalttätigen Umsturz aufrief.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.