Nach einer mehrwöchigen Sperrung des bekannten Strandes Bondi Beach in Sydney durfte man dort nun wieder schwimmen und surfen. Doch auf Touristen aus dem Ausland wird Australien noch länger warten müssen. 
Foto: dpa

Berlin - Wer gehofft hatte, den geplanten Urlaub im Ausland bald doch noch antreten zu können, wurde am Mittwoch enttäuscht. Mindestens bis zum 14. Juni hat die Bundesregierung die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronavirus-Pandemie verlängert. Das Bundeskabinett nahm einen entsprechenden Vorschlag des Auswärtigen Amts an. Nachdem für viele Deutsche schon der Osterurlaub ins Wasser gefallen ist, sieht es damit in einzelnen Bundesländern auch für die Pfingstferien düster aus. Die Schulferien im Sommer sind noch nicht betroffen; sie beginnen ab dem 22. Juni.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.