Berlin - Ein bisschen klingt es, als ginge es um einen Besuch in Nordkorea. Oder in einer Geheimdienstzentrale. An einem geheimen, verbotenen, streng abgeschirmten Ort jedenfalls. Dieser Ort liegt mitten in Berlin, nahe des Flughafens Tegel. In einem Blockbau sitzt dort kein amtlicher Oberspion oder Diktator, sondern eine Dienstleistungsfirma namens Arvato. Besser bekannt ist sie als Facebook-Helfer.

Für den Riesen der so genannten sozialen Medien soll die Firma problematische Inhalte löschen, Rechtswidriges, Hass und Gewalt. Wie Facebook wollte auch Arvato mit der Öffentlichkeit in Form von Medien oder Politikern bislang nicht viel zu tun haben. Schlagzeilen hat es dennoch gegeben – über indiskutable Arbeitsbedingungen und ein seltsames Verständnis von Löschbedarf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.