Renate Künast.
Foto: Berliner Zeitung/Benjamin Pritzkuleit

BerlinIst Fleisch ein Luxusprodukt? Diese Frage bringe die Debatte nicht weiter, sagt Renate Künast. Nötig sei ein grundsätzlicher Wandel. „Wir haben den Bezug dazu verloren, was ‚sich ernähren‘ eigentlich bedeutet.“ Im Interview erzählt die ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin, wie die Politik die Produktionsstrukturen verändern muss, was der Fleischkonsum des Einzelnen damit zu tun hat - und warum die Grünen trotzdem niemandem das Schnitzel verbieten wollen.

Frau Künast, es heißt, Fleisch in Deutschland sei zu billig, gleichzeitig soll es aber für jeden jederzeit erschwinglich bleiben. Aber was spricht eigentlich dagegen, Fleisch als ein Luxusprodukt zu bezeichnen? Immerhin reden wir von einem Lebewesen, das für unseren Genuss getötet wurde.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.