Berlin/Wolfsburg - Die Nachricht, dass die VW-Currywurst demnächst vom Speiseplan der Kantine im Wolfsburger Markenhochhaus verschwindet, wäre vielleicht außerhalb des Mitarbeiterkreises kaum jemandem aufgefallen. Denn dass das Betriebsrestaurant nach dem Werksurlaub fleischfrei sein wird, ging zunächst nur aus einer internen Ankündigung hervor. Die rund 150 Rezepte sollen dann ohne Fleisch auskommen, nur hin und wieder werde Fisch angeboten, hieß es.

Viele Mitarbeiter wünschten sich vegetarische und vegane Alternativen, begründet die zuständige Service Factory das Konzept, das am Standort in Hannover bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Die Neuausrichtung diene auch dem Thema Nachhaltigkeit, weil weniger Fleischverzehr pro Woche der Umwelt helfe. So weit, so nachvollziehbar, aber der Autobauer hat bei seiner speiseplanerischen Neuausrichtung die Rechnung ohne Altkanzler Gerhard Schröder gemacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.