Berlin - „Ohne euch können wir es nicht schaffen“, das neue Video des YouTubers Rezo zur Klima-Katastrophe ist mehr als nur Politiker-Bashing vor der Wahl. Es ist ein eindringlicher Appell. Rezo erinnert in Teil zwei seiner neuen Zerstörungs-Video-Reihe die ältere Generation daran, dass sie die Zukunft der Jüngeren in der Hand hat. Und radikalere Maßnahmen gegen den CO2-Ausstoß genauso notwendig sind, wie der schnelle Ausbau grüner Energie.

Wieder mal zeigt Rezo auf, an welchen Stellen Politiker versagen und auch wo Geld fließt, wo es nicht fließen sollte. Doch viel wichtiger ist der letzte Teil des halbstündigen Vortrags, in dem er sich direkt an die sogenannten Boomer und Senioren wendet. Rezo hat die nötige Reichweite, um Tausende zu erreichen, die eigentlich bereit wären, etwas für die kommenden Generationen zu tun, für die die Klimakrise aber noch nicht real genug wirkt, um tatsächlich zu handeln. Denn es ist verführerisch, Probleme der Zukunft zu verdrängen.

„Denk an deine Rente!“, mahnen Eltern und Großeltern. Aber was, wenn es die gar nicht gibt, weil das gesamte System an der Klimakatastrophe zerbricht, wir geflüchtet sind und unsere Rechte und Freiheiten aufgeben mussten?

An dieses Szenario erinnert Rezo in seinem Video. Daran, dass die Älteren die Entscheidungsmacht haben über eine Zukunft, die sie gar nicht erleben. Und daran, dass die jüngere Generation aus Solidarität die letzten Monate auf viel verzichtet hat. In Rezos Worten schwingen der Glaube und die Hoffnung mit, dass diese generationenübergreifende Solidarität auch umgekehrt besteht. Dadurch wirken sie nicht wie eine Moralpredigt, sondern vielmehr wie eine Bitte. Eine sehr eindringliche Bitte, der hoffentlich viele Menschen nachkommen werden.