Ein beschädigter Stolperstein.
Foto: Meldung an Rias Berlin

Berlin - In Berlin ist die Zahl der bekannt gewordenen antisemitischen Vorfälle um 19 Prozent zurückgegangen. Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) zählte im vergangenen Jahr 881 Vorfälle. Für Jüdinnen und Juden habe sich die Bedrohungssituation in Berlin dennoch nicht entspannt, teilte die Recherchestelle mit. Denn nach ihren Zahlen waren mit 213 fast genauso viele jüdische oder als jüdisch wahrgenommene Menschen von antisemitischen Vorfällen betroffen wie im Vorjahr, als 220 Menschen betroffen waren. Während Online-Pöbeleien oder Sachbeschädigungen zurückgingen, erhöhte sich laut Rias die Zahl der erfassten Angriffe auf Juden und als solche wahrgenommene Menschen von 19 auf 25.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.