Richard Grenell, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland.
Foto: dpa/Sven Hoppe

Berlin - Der Botschafter der USA in Deutschland, Richard Grenell, hat seinen endgültigen Abschied aus der Bundesrepublik angekündigt. Das ist erst einmal eine gute Nachricht. Schon am Tag seiner Ankunft in Berlin vor zwei Jahren provozierte er sein Gastland mit der über Twitter verbreiteten Aufforderung, deutsche Unternehmen sollten ihre Geschäfte mit dem Iran sofort einstellen. Der frühere Journalist und Kommentator bei Donald Trumps Lieblings-TV-Sender Fox verstand Diplomatie nicht als die Kunst, Konflikte möglichst diskret beizulegen, sondern als Mittel, die Ideen seines Präsidenten hinauszuposaunen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.