Eigentlich ist "Das!" eine regionale Fernsehsendung, täglich 45 Minuten Programm mit "Informationen über das, was im Norden Gesprächsthema" ist, beschreibt sich das NDR-Format selbst. Doch nun ist Das! deutschlandweit in aller Munde, übers Wochenende mausert sich ein Zusammenschnitt der Sendung vom vergangenen Donnerstag zum absoluten Youtube-Renner: Das Interview mit Katja Riemann, das sich sowohl für die Riemann als auch für Moderator Hinnerk Baumgarten zum Super-GAU entwickelte. Der Clip, zusammengestellt von Blogger Stefan Niggemeier, wurde übers Wochenende auf Youtube über 500.000 Mal aufgerufen, die Facebookseiten der beiden Fernsehpersönlichkeiten werden mit unterstützenden Zurufen, aber auch mit bösen Kommentaren überschüttet - und die sind teilweise wohl so heftig ausgefallen, dass Katja Riemann ihr Profil auf Facebook mittlerweile gelöscht hat.

Mittlerweile existiert nur noch eine offizielle - und nicht kommentierbare - Gemeinschaftsseite. Damit ist Riemanns Online-Mitarbeiterin Peggy Bronzel offenbar noch einen Schritt weiter gegangen als ursprünglich angekündigt; am Wochenende schrieb Bronzel, sie werde sich vorbehalten, böse Kommentare zu löschen. Auch das Gästebuch auf Riemanns offizieller Webseite ist zu. Zur Erklärung ist dort zu lesen: "In den letzten 48 Stunden haben wir weit über 15 000 Kommentare, E-Mails und Gästebucheinträge zum TV-Auftritt von Frau Riemann in der Sendung 'DAS!' gelesen. Jeder hatte Zeit, seine Meinung kundzutun. Irgendwann ist genug."

Der Hintergrund der Diskussion ist mittlerweile hinlänglich bekannt: In dem Talk auf dem Roten Sofa gibt sich Riemann streckenweise ziemlich unkooperativ, sitzt mit verschränkten Armen da, beantwortet Fragen maximal einsilbig, manchmal gar patzig. Moderator Baumgarten versucht, die Situation zu retten - aber seine Fragen lassen ihn hilflos und unvorbereitet wirken. Seine Versuche, sich charmant zu geben, werden im Internet mit "Fremdscham" zur Kenntnis genommen.

Moderator patzig auf Facebook

Noch Tage später gehen die Meinungen darüber auseinander, wer in dem Interview nun schlechter wegkommt, Riemann oder Baumgarten. Die einen kritisieren den 45-jährigen Baumgarten, er habe "banale" Fragen gestellt und sich angebiedert - andere finden, Riemanns "rotziger" Auftritt sei ein Zeichen "grottenschlechter Manieren", wie eine Nutzerin unter das Video postet.

Baumgarten selbst (das "Nörgel-Opfer", wie ihn die Bild-Zeitung nennt) hatte sich direkt nach dem verpatzten Talk auf seiner Facebookseite ziemlich impulsiv geäußert, er schrieb, "Muss ich dazu jetzt eigentlich noch was sagen..?! Die laden wir jedenfalls nicht mehr ein."*

In einem Interview mit bild.de tags darauf gab er sich beschwichtigender, äußerte lediglich, er sei "enttäuscht" von Riemann. Er habe sich "auf ihren Wunsch hin morgens noch komplett den neuen Kinofilm von ihr angesehen und mich auf ein gutes Gespräch gefreut." Allerdings sei nach der Aufzeichnung kein böses Wort gefallen, so Baumgarten weiter, Riemann habe sich fröhlich für das schöne Interview bedankt und sei dann zu ihrem Zug zurück nach Berlin gebracht worden.

Riemann lässt Statement abgeben

Was die Riemann wohl so aufgebracht hat? Eine richtige Erklärung gibt es noch immer nicht. Am Wochenende ließ die 49-Jährige eine erste Reaktion verlauten - über ihre Online-Beauftragte Peggy Bronzel, die auf Facebook und der offiziellen Webseite der Riemann Stellung nimmt. Riemann sei vom Tod ihrer Freundin und Kollegin, Rosemarie Fendel, "emotional sehr bewegt" gewesen - sie hatte nur wenige Minuten vor ihrem Auftritt die traurige Nachricht erfahren.

Außerdem hatte ein kurzer Einspieler den Unmut der Schauspielerin auf sich gezogen - ein Einspieler, den Baumgarten auf Facebook noch zuvor als "wunderbare Überraschung" für Katja Riemann angekündigt hatte. In dem kurzen Clip kamen Menschen aus Riemanns Heimatort Kirchweyhe zu Wort, unter anderem erzählte eine ehemalige Lehrerin von Riemanns Schulzeit. "Wahnsinnig peinlich" fand Riemann das, sagte sie auf dem Roten Sofa.

Nun schreibt Bronzel, sie sei von Frau Riemann beauftragt worden "richtigzustellen, dass nicht der Umstand ihres Aufwachsens in Kirchweyhe oder gar die Menschen, die im Einspieler zu Wort kamen, ihr 'wahnsinnig peinlich' waren, sondern ausschließlich das vom NDR gewählte Format, das diese Menschen, die teilweise in sehr privater Ebene in Katja Riemanns Leben eine Rolle spielen oder spielten, vor die Kamera gebeten wurden." Riemann habe "sehr wohl Kenntnis genommen von allen (...) Reaktionen zu ihrem Auftritt in der Sendung Das! im NDR.", heißt es in dem Statement.

Wirklich zufrieden dürften nach dieser knappen Aussage die Wenigsten sein. Wer sich seine eigene Meinung bilden will, sollte sich die Mühe machen, die komplette Sendung über die Mediathek des NDR abzurufen. Denn die knapp elfminütige Zusammenfassung zeigt natürlich nur Ausschnitte - im gesamten, meint ein Nutzer, war's dann doch nur "ein völlig normales Interview".

*Korrektur: Wir hatten an dieser Stelle geschrieben, Baumgarten hätte den Kommentar anschließend wieder entfernt. Das stimmt nicht, er ging nur innerhalb dieses Beitrags im Wust der folgenden mehr als 600 Kommentare unter und wurde übersehen. Wir entschuldigen uns für den Fehler und bedanken uns bei Leser Jeff für den Hinweis.