Nürburging - Die Uhr zeigte 21 Uhr am Freitagabend als die deutsche Punkband „Broilers“ plötzlich aufhörte zu spielen. „Rock am Ring“-Veranstalter Marek Lieberberg betrat die Hauptbühne, ergriff das Mikrofon und unterbrach Deutschlands größtes Festival aufgrund einer terroristischen Gefahrenlage. „Fakt ist, dass wir von der Polizei angewiesen worden sind, auf Terrorgefahr auszusetzen“, sagte Lieberberg.

Wie er vor den Medienvertretern in einer spontan einberufenen Pressekonferenz sagte, sei im Umfeld der Helfer eine Person aufgefallen, deren Identität nicht klar festzustellen gewesen sei. Das sei der Grund, das Festival abzubrechen. „Ich könnte heulen“, so Lieberberg. Die Fans nahmen die Ansage des Veranstalters mit wenigen Pfiffen und viel Verständnis auf und machten sich bereits um 21.05 Uhr auf den Weg zu ihren Campingplätzen. Die Zufahrtsstraßen vom und zum Nürburgring sind von der Polizei gesperrt worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.