Hameln - Seinen jahrelangen Ämterstreit um Waffenbesitz hat ein Rentner in Hameln mit einer Bluttat beendet. Mit einem großkalibrigen Revolver erschoss der 74-Jährige am Freitag den Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, Rüdiger Butte (SPD), in dessen Büro. Danach tötete der Waffennarr sich selbst, wie die Polizei mitteilte. Nach Angaben der Fahnder hatte der Täter seit Jahren Ärger mit der Justiz. Sein genaues Motiv sei noch unklar. „Ganz Hameln steht unter Schock“, sagte Stadtsprecher Thomas Wahmes.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.