Veronique Monguillot, Ehefrau von Philippe Monguillot, einem Busfahrer, der am Sonntagabend in Bayonne angegriffen wurde, hält ein Foto von ihr mit ihrem Ehemann während eines Protestmarsches, bei dem mehrere Tausend Menschen teilgenommen haben.
Foto: dpa/Bob Edme/AP

Bayonne - In Frankreich herrscht Entsetzen über den tödlichen Angriff auf einen Busfahrer. Es handle sich um eine „absolut abscheuliche, unaussprechliche Tat“, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Samstagabend bei einem Besuch in der Stadt Bayonne. Dort war der Busfahrer vor rund einer Woche attackiert worden - vorausgegangen war ein Streit über Schutzmasken. Der Endfünfziger starb am Freitag. Politiker fordern nun harte Strafen für die Täter, Frankreichs Premier verspricht Entschlossenheit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.