Ungarns Präsident Victor Orban.
Foto: AP/Tamas Kovacs

Berlin - Wegen des umstrittenen ungarischen Notstandsgesetzes steigt der Druck auf die Regierung in Budapest. Es sei "nicht akzeptabel", dass die Corona-Krise genutzt werde, um Grundrechte unverhältnismäßig einzuschränken, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag nach einer Videokonferenz mit EU-Kollegen. Die EU-Kommission prüfe nun richtigerweise die Vereinbarkeit der ungarischen Maßnahmen mit EU-Recht. Das berichtet die nachrichtenagentur AFP.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.