In der Moskauer Metro
Foto: dpa/Alexander Zemlianichenko

Moskau - Der Vater des Moskauers Iwan N. starb nach zwei Wochen Koma, angeschlossen an ein Gerät zur künstlichen Beatmung. Offizielle Todesursache: Krebs. „Er hatte wirklich Krebs“, zitiert Radio Swoboda seinen Sohn. „Aber man erlaubte uns nicht, ihn in einem offenen Sarg zu beerdigen.“ Der Körper lag in einem hermetisch verschlossenen Kunststoffsack, noch in der Leichenhalle schweißte man den Sarg zu. Das Opfer war vorher positiv auf Covid-19 getestet worden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.